Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Startseite | Aktuelles

Kurt-Hahn-Pokal 2018

Ein Rückblick auf das Himmelfahrtswochenende von unserem Mitarbeiter Florian Pauli

Das Camp des Kurt-Hahn-Pokal 2018 wurde in einer Kiesgrube in der Nähe von Kerpen (zwischen Köln und Aachen) eingerichtet. Dieses Camp war der Dreh- und Angelpunkt für alle Veranstaltungen der drei Wettkampftage und des Abschlusswettbewerbes am Sonntag. Das grundlegende Ziel der gesamten Veranstaltung war es, für die jungen Menschen in dem vom Veranstalter kreierten „Mars-Szenario“ ein Rückholmodul starten zu lassen, für das fleißig Punkte gesammelt werden mussten.

Am ersten Wettkampftag galt es für die jungen Menschen sich bei den sog. „Lagerspielen“ zu beweisen. Pro Station hatten die jungen Menschen 45 Minuten Zeit ihr Können in verschiedenen Herausforderungen unter Beweis zu stellen. Der zweite Wettkampftag beinhaltete für das Team der „Braunschweiger Luft- und Raumfahrt“ die Fahrradtour. Hierbei handelte es sich um eine 80km lange Strecke mit 1600 Höhenmetern durch die Eifel. Unterwegs waren drei Spielstationen eingerichtet, an denen erneut Kreativität, Kooperation und Einsatz gefordert waren. Am Abend der Radtour sind wir nicht ins Camp zurückgekehrt. Die Nacht wurde neben der Burg „Vogelsang“ im BIWAK verbracht.

Am Folgetag starteten wir gemeinsam mit den Bikes an die Bootseinsatzstelle. Der Tag wurde anschließend bei einer 28km langen Paddeltour auf der Ruhrtalsperre verbracht. Auch waren Spielestationen eingerichtet, an denen die jungen Menschen noch einmal ihre Ausdauer zeigen konnten. So schafften es die Vier mit vereinten Kräften einen „Mars-Akku“ (Eimer mit Beton gefüllt) aus der Talsperre in 29,5 Minuten bei einer Zeitvorgabe von 30 Minuten zu bergen! Die Freude war unbeschreiblich…

Am Abend des letzten Wettkampftages wurde das Mars-Rückholmodul (MRM) mit einer Feuershow erfolgreich gestartet. Am Sonntag fand der traditionelle Triathlon statt. Die jungen Menschen mussten rundenweise einen vorgefertigten Parcours, bestehend aus Bogenschießen (+inkl. entsprechender Strafrunden pro Fehlschuss), Mountainbiken und Laufen bewältigen. Alle Vier haben an diesem Morgen ihre letzten Kräfte mobilisiert und einen Wahnsinns-Einsatz gezeigt.