Ambulante Hilfen

In den ambulanten Hilfen arbeiten wir auf der rechtlichen Grundlage des achten Sozialgesetzbuches.

Wir orientieren uns an der Lebenswelt des jungen Menschen/der Familien und wollen sie zu einem eigenverantwortlichen Leben befähigen.

Im Betreuungsprozess ist uns eine enge Kooperation mit dem öffentlichen Träger wichtig, damit die Maßnahme effizient gestaltet werden kann. Die konkrete Auftragsklärung erfolgt zielgenau im Hilfeplanverfahren.

Ambulant arbeiten wir, wie auch im stationären Bereich, überwiegend mit der Zielgruppe „Junge Familien mit Säuglingen und Kleinkindern“. Kinderschutzaspekte sind oftmals Bestandteil des Auftrags, im Besonderen bei der Arbeit mit Hochrisikofamilien. In diesem Kontext arbeiten wir grundsätzlich im Tandem, um eine engmaschige Begleitung sicher zu stellen und gut reflektieren zu können. Eine umfassende Fachaufsicht in ständiger Kooperation mit zertifizierten, INSO-weit erfahrenen Kinderschutzfachkräften ist stets sichergestellt.

 

St. Nikolaus hat folgende Arbeitsschwerpunkte:

Sozialpädagogische Familienhilfe
Individuell und flexibel ausgerichtet auf die Bedarfslage der Familie (Alltagskompetenzen, Versorgung und Förderung der Kinder etc.).

Erziehungsbeistandschaft
Für Kinder und Jugendliche in ihren Familien, die aktivierende, ressourcenorientierte Unterstützung benötigen zur Erweiterung der individuellen Kompetenzen und Selbsthilfemöglichkeiten.

Sozialpädagogische Einzelbetreuung
Jugendliche und junge Erwachsene, die bei der Verselbstständigung unterstützt werden wollen und ein eigenes tragfähiges Lebenskonzept entwickeln möchten. Die Arbeit mit den jungen Menschen erfolgt unter Einbindung der Herkunftsfamilien.

Individuelle, maßgeschneiderte Hilfen
Bei besonderen Problemlagen bzw. besonderen Zielgruppen sind wir jederzeit bereit für den konkreten Fall ein Hilfsangebot  zu „kreieren“, und dabei auch bei Bedarf andere fachkompetente Mitarbeiter von St. Nikolaus mit einzubinden.

 

Wir arbeiten auf der Grundlage der systemischen Beratung und nutzen die Methodenvielfalt (Genogrammarbeit, Familienbrett, Reframing, Metaphern und Geschichten, Externalisierung, Hypothesenbildung, zirkuläres Fragen).

Jeder Teammitarbeiter ist geschult.

 

Zusatzmodule

Clearing und Krisenintervention

Das ambulante Angebot richtet sich an Familien, die in einer akuten Belastungssituation bei der Klärung ihrer Perspektive Unterstützung wünschen.

Die Hilfe erfolgt „vor Ort“, direkt im familiären Umfeld und unter den Bedingungen des familiären Alltags. Die Inhalte des Clearings werden im Hilfeplanverfahren gem. § 36 SGB VIII mit allen Beteiligten gemeinsam festgelegt. Das Zeitfenster zur Auftragsklärung umfasst 6 -12 Wochen, je nach Zieldefinition.

Das ambulante Clearing kann bei entsprechender Indikation auch mit einer stationären Maßnahme verknüpft werden.

 

VIT

Das Video-Interaktions-Training (VIT) soll zur Klärung einer konkreten Fragestellung genutzt werden. Als verhaltenstherapeutisch ausgerichtete Methode ist das VIT in Kombination mit dem systemischen Ansatz sinnvoll einzusetzen. Das VIT bietet Familien eine weitere Chance, eigene Handlungsstrategien in der familiären Interaktion zu erweitern.

Unser Angebot umfasst drei filmische Sequenzen und sollte in einem Zeitraum von 3 Monaten abgeschlossen sein.

Die Methode wird bedarfsorientiert eingesetzt und im Hilfeplanverfahren individuell vereinbart.

 

Freiwilliges Soziales Jahr

Wir bieten die Gelegenheiten, sich im FSJ oder BFD zu engagieren. Ab dem 01.08. oder 01.09. sind neue Stellen zu besetzen!

mehr...